Skip to content

Bei vielen Herstellungs- oder Verarbeitungsprozessen von Produkten, während des Transports oder in den Lagerhallen verschiedener Sektoren und Tätigkeiten wie der Petrochemie, der Chemie, der Pharmazie, der Öl- und Gasindustrie, der Lebensmittelindustrie oder des Bergbaus werden Gase, Nebel, Dämpfe, Mehle und Stäube erzeugt oder sind vorhanden, die bei Kontakt mit dem Sauerstoff in der Luft die Atmosphäre explosionsfähig machen und im Falle einer Entzündung sogar schwere Schäden an Personen und Sachen verursachen können.

Aus diesem Grund gibt es innerhalb der verschiedenen Produktrichtlinien (Maschinen, Niederspannung, elektromagnetische Verträglichkeit… usw.) auch die Richtlinie 2014/34/EU des Europäischen Parlaments und des Rates. Die Richtlinie richtet sich an die Hersteller von Geräten und Schutzsystemen, die zur Installation in explosionsgefährdeten Bereichen bestimmt sind. Nach einer sorgfältigen Risikobewertung und einer Definition der Gruppe und Kategorie je nach Verwendungszweck muss das Produkt mit dem „gemeinschaftlichen Unterscheidungszeichen“ als grafisches Symbol der ATEX-Richtlinie korrekt gekennzeichnet werden. Nachfolgend finden Sie eine Erklärung der Abkürzungen auf den Etiketten im Inneren der EiQ Industrial-Artikel, die nach ATEX für die Kategorie 3 Zone 2/22 und Kategorie 2 Zone 1/21 zertifiziert sind.